Gratis bloggen bei
myblog.de

Navigation

Startseite
Über mich =)

Meine Geschichte

Über meine Geschichte

Kapitel 1
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4 Kapitel 5

Sonstiges

Gästebuch

Credits

Design
Host

Welcome

Hey! Dieser Blog ist hauptsächlich über meine Geschichte =) Wer meinen anderen Blog sehen will muss mich in Icq adden, Nummer bei "Über mich"

Grüße an:

My BF:-Du bist mir echt hammer wichtig & Ich will dich echt nieeee verlieren x3
Mein Icq-Dauerchatter =):-Bist mir auch echt hammer wichtig geworden x3
Alle anderen-Und ich grüße alle, die mir Anregungen für meine Geschichte gebn, wobei die meistn das net wissn =)
...

Mein erster Bewusster Gedanke, als ich wach wurde, war, dass der Schmerz sehr nachgelassen hatte. Ich stand auf und sah neue Anziehsachen auf dem Boden liegen. Danebben lag Brot, ein Messer und Obst. Außerdem noch einen kleinen Zettel, den ich erst übersah. Ich hob ihn auf und las:

"Hey Kleine, tut mir leid was Triple getan hat. Er ist leider immer ein bisschen agressiv. Sag ihm aber bitte nicht, dass ich dir geholfen habe, hab sowieso schon bei ihm verschissen. Erhol dich gut! Raven"

Ich sah in die Glasscherbe, und fand mein Gesicht einigermaßen verheilt vor. Das Blut war weg und ich hatte ein Riesempflaster an der Schläfe, wo ich eine kleine Narbe hatte. Ich setzte mich aufs Bett und aß, bis Triple kam. Er sah sofort das ich versorgt war. "Wer war das?" fragte er sofort scharf. Ich überlegte und entschied mich zu schweigen. Doch er kam näher und fragte jetzt drohend nochmal lauter:"Komm sag die Wahrheit, ich will dir nicht erst wieder Schmerzen zufügen müssen!" "Keine Ahnung!" log ich. Doch durch meine Dummheit kam es doch heraus. Triple entdeckte den Zettel, hob ihn auf und las ihn. Schließlich fragte er: "Was ist da los?" Da nichts war, sagte ich natürlich nichts. Doch heute war er ungeduldig und zog sofort ein  Klappmesser. Dadurch beschleunigte sich mein Puls und ich zitterte. Triple hielt mir das Messer an den Hals und ich sagte leise, dass nichts wäre. Zufrieden ging er und sagte noch zum Abschluss:"Wenn ich rauskriege, das etwas zwischen euch läuft, dann wird euch die Lust einander zu sehen, vergehen."

Als er gegangen war schlief ich noch ein wenig weiter, aber sehr unruhig, ich hatte viele Alpträume. Warum tat Triple das alles??? Ich wusste keine Antwort, aber er tat es Extra, das war mir klar. Ich legte mich wieder hin und kurze Zeit später schlief ich endlich ein.

Nach einem langen Schlaf wachte ich auf. Das erste was ich bemerkte war, das ich auf einem bequemen Bett wach wurde. Als ich die Augen öffnete, sah ich, dass ich wo anders war. Plötzlich kam die Tür auf und ein Unbekannter Mann kam rein. Er sah nicht sehr gefährlich aus, aber auch nicht sehr nett. Er setzte sich neben mich. Ich war angespannt und bereit wegzurennen, doch er sagte nur: Hey ich bin Verone. Ich habe leider eine schlechte Nachricht für dich. Deine Schwester is gestern gestorben!" CARINA!!! Eine Welt brach für mich zusammen! Meine Schwester Carina war immer für mich dagewesen. Bis auf die letzten 5 Jahre... Ich fing an zu schreien. Ich fing an zu weinen und um mich zu schlagen. Verone rief:"Storm, Carter, schnell! Ich brauch Beruhigungsmittel!" Ich fühlte wie vier Hände mich festhielten. Hektisch versuchte ich, sie abzuschütteln, doch sie griffen zu fest. PLötzlich spührte ich einen Pieks in meinem Arm und dann beruhigte ich mich. Ich sakte zusammen und im nächsten Moment schlief ich schon.

Durch das Quietschen einer Tür wurde ich wach. Ich hörte Schritte und jemand setzte sich auf den Bettrand. Langsam berührte ein Finger mein Gesicht und kitzelte mich. Er fuhr über die Lippen nach oben zur Stirn, über meine Narbe, und dann wieder runter. Im nächsten Moment spürte ich einen Kuss. Als ich die Augen öffnete, sah ich in schöne braune Augen. "Hi Kleine!" grinste mir Raven ins Gesicht. "Hi" antwortete ich leise. Er holte sich einen Stuhl und setzte sich genau gegenüber. Auf einmal fiel mir Triples Drohung ein. "Raven, Triple wird uns umbringen! Geh, schnell!!" "Beruhig divh, er ist gar nicht da! Ausserdem ist es eh schon zu Spät.". Damit zeigte er auf seinen Arm, um den einen dicken Verband gewickelt worden war. "Was ist passiert?" fragte ich voller Angst. "Schusswunde, aber ich lebe noch. Is Okay, kann ich mit leben." Dann lächelte er, um seine Worte zu bekräftigen. Ich schluckte einmal und fragte Raven dann: "Was ist mit meiner Schwester passiert??" Er antwortete nicht direkt, sondern er zögerte noch ein wenig: "Soviel ich weiß, hat Armageddon sie gestern umgebracht. Sie hat seinen Sohn, also den Bruder von Verone und Carter, umgebracht." Ich brauchte einem Moment um es zu verstehen. "Das war nicht Carina, sie hätte sowas nie getan!" "Ich muss dir was erzählen, Carry -" "Woher weißt du meinen Namen?" unterbrach ich ihn. "Lass mich erzählen.  Ich kannte deine Schwester. Als sie hier her kam´, lerne ich sie abends kennen. Sie war zwar aus einer anderen Gang, aber wir hatten öfter Kontakt. Und als ich dich das erste mal sah, wusste ich sofort, dass du ihre Schwester bist. Man sieht es euch an. Ich erzählte es ihr und sie fragte mich ob ich auf dich aufpassen könnte. Du weißt nicht wie oft ich hier war und dir beim schlafen zugeguckt hab. Doch Carina veränderte sich immer mehr. Sie wurde ein wenig skrupellos und kalt. Sie wurde eine perfekte Auftragskillerin. Du hättest sie nich mehr erkannt..." Nach ein paar Sekunden begriff ich, was Raven mir erzählt hatte und ich fing an zu weinen. Er kam zu mir und nahm mich in den Arm. Plötzlich hörten wir schnelle Schritte und Triples Stimme. Er sang ein Liedchen. Sofort bekam ich Angst und ich sah Raven an, das er genau viel Angst hatte. Kurz bevor Triple an der Tür war, küsste mich Raven nochmal und stand auf. Triple wollte gerade die Tür öffnen, da hörte man jemanden rufen:"Triple, du sollst hoch zu Verone, er will was mit dir besprechen." Raven flüsterte:"Danke Carter, hast echt was gut bei mir!" Schnell sah er mich nochmal an, dann ging er.

Ich musste nicht lange warten, dann kam Triple. Ich hoffte, er hätte nicht bemert das Raven hier war. ich erschrak, als er fragte es ihm gehe. Ich antwortete, dass ich es nicht wisse. Er kam auf mich zu und strich mir die Haare aus dem Gesicht. Langsam wich ich nach hinten und er kam mir nach. So trieb er mich bis in die Ecke. Dann griff er in seine Hosentasche und holte blitzschnell ertwas heraus, was er mir ins Gesicht hielt. Genau in diesem Moment vertand ich, dass es einer meiner verhassten Wattebausche war und wiedereinmal schlief ich auf der Stelle ein...